window.dataLayer = window.dataLayer || []; function gtag(){dataLayer.push(arguments);} gtag('js', new Date()); gtag('config', 'UA-88635728-1');

Behälterkomponenten

Behälterkomponenten für GMP Prozessbehälter und Anlagenbehälter gibt es in zahlreichen Funktionen und Bauformen. GMPTEC bietet eine breite Produktpalette an montierbaren Behälterteilen oder Anschweißkomponenten für Druckbehälter. Die jeweiligen Produkttypen rund um die Behältertechnik finden Sie hier:

cGMP Behälter und Behälterkomponenten

In der GMP Fertigung werden Behälter stationär oder mobil für viele Aufgaben verwendet. Fermenter bzw. Bioreaktoren sowie Ansatzbehälter und Formulierungstanks besitzen Rührwerke verschiedenster Typen und Hersteller. Puffer- und Lagerbehälter können mit vielen Behälterkomponenten ausgestattet sein, allerdings beinhalten diese Tanks meist keine Rührwerke. Die wichtigsten Behälterkomponenten an und in einem Behälter sind Tankauslass-Ventil oder ein Steigrohr zur Entleerung, Befüllanschlüsse wie zum Beispiel Tri-Clamp Stutzen, Blockflansche und Mannlochöffnungen oder generelle Behälteröffnungen. Weitere Tankbauteile wie Sprühkugeln, Magnetmixer und Probenahmeventile gehören zu gängigen Standards, allerdings ist dies immer abhängig vom Lastenheft und dem jeweiligen Anwendungsfall.

Auch im GMPTEC Portfolio sind montierbare Behälterkomponenten enthalten, welche nicht zwingend bei Behälterherstellung montiert werden müssen. Dies sind unter anderem Dichtungen, Manometer, Berstscheiben, diverse Probenahmesysteme und andere Tri-Clamp adaptierbare Bauteile.

Das folgende Bild von unserem Partner Romynox BV zeigt einen typischen Behälter mit unseren Behälterkomponenten:

Behälterkomponenten Übersicht

 

Technische Informationen zu Behälterteilen

  • Je nach Bauteil von -1 bis 10 Bar oder höherem Behälterdruck
  • 0°C bis 150°C Temperaturbereich
  • Kunststoffmaterialien, insbesondere Dichtungsmaterialien sind PTFE, EPDM, Silikon, Kalrez, Buna und Viton.
  • Stahlmaterialien (1.4404 – 316L, 1.4435, Duplex und mehr)
  • Lagerwerkstoffe sind Siliziumkarbid, Wolframkarbid, PEEK oder Diamantbeschichtungen
  • Die Oberflächengüte ist bei allen Produkt berührenden Flächen meist SF1

Behälterkomponenten entsprechen/erfüllen:

  • USP Class VI (komponentenabhängig)
  • FDA Konformität (komponentenabhängig)
  • 3.1 Zertifikat (bei Edelstahl)
  • Umstempelbescheinigungen (bei Edelstahl)
  • Oberflächengüte bis zu Ra < 0,2µm
  • IP Schutzklassifiziert
  • CE Konformität
  • ATEX Explosionsschutz (auf Anfrage)

Häufig gestellte Fragen zu Behälterkomponenten:

Wie verbindet man ein Single-Use Assembly mit einem Behälter?2019-10-04T06:16:35+00:00

Unser SteamThru Connector kann in dem jeweiligen Assembly verbaut und Gammastrahlen sterilisiert werden. Das Assembly mit dem SteamThru-Ende kann via Tri-Clamp Verbindung am Behälter angeschlossen werden. Die unsterile Verbindung zwischen den TC´s wird bedampft und anschließend kann das Ventil im SteamThru betätigt werden, wodurch der Flusspfad zwischen Behälter und Single-Use Assembly geöffnet wird.

Welche Probenahme-Systeme am Behälter sind am geeignetsten?2019-10-04T06:15:29+00:00

Dies hängt davon ab, in welcher Art und Entnahmeweise die Proben benötigt werden. Mit den Tri-Clamp Anschlüssen an unseren Probenahmeventilen bleibt man flexibel und kann jegliches Single-Use Manifold oder anderes Equipment anschließen.

Können magnetische Rührwerke auch von oben verbaut werden?2019-10-04T06:13:52+00:00

Nein, die magnetische Kopplung ist lediglich zur Kraftübertragung des Drehmoments geeignet. Die magnetische Kopplung würde das Gewicht einer Welle und eines Impellers nicht tragen können.

Nach oben